Das Unterrichtsangebot

Der Informatikunterricht in Bayern setzt die geschilderten Grundprinzipien im Pflichtunterricht und im zeitlich beschränkten Rahmen des Wahlunterrichts und Seminarangebots um. Der Grundansatz der Lehrplankonzepte geht, wie alle modernen Lehrplankonzepte, von der Erarbeitung der verschiedenen informatischen Modellierungstechniken aus. Dabei erfahren die Schüler, welche Wege es gibt, um die Informationsflüsse der realen Welt zu analysieren, zu schematisieren, die Operationen zu formalisieren und damit die Information für eine Maschine bearbeitbar zu machen. Gleichzeitig erwächst daraus sowohl das Grundverständnis für die Funktion des Computers als auch für die Rückinterpretation maschinell verarbeiteter Information in die reale Welt, d. h. für ihren Aussagewert.

Bei der Auswahl der zur Umsetzung der bearbeiteten Beispiele notwendigen Werkzeuge, auch der Entwicklungsumgebungen und Computersprachen, sind einfache Handhabung und leichte Erlernbarkeit neben der freien Verfügbarkeit ("Freeware") die wichtigsten Kriterien. Die schriftliche Fixierung der erarbeiteten Lösungen erfolgt in produktunabhängiger, in der Regel graphischer Form (z. B. als Klassendiagramm, Struktogramm o. ä.). Zum einen können sich die Schüler dadurch besser auf das Erarbeiten der Lösung konzentrieren. Andererseits wird ihnen die Allgemeingültigkeit der erlerntenLösungsstrategien bewusster; sie können ihr Wissen besser auf zukünftige Entwicklungen übertragen.

Prinzipiell werden neben dem Pflichtunterricht und den Seminaren (wenn die Lehrerversorgung es zulässt) – je nach Interessenlage der Schüler und Möglichkeiten des engen Budgets – mehrere Wahlunterrichtsgruppen angeboten. Im Wahlunterricht ist mittlerweile eine Neuausrichtung möglich und nötig, weil die Schüler den Pflichtunterricht durchlaufen haben. Wahlunterricht kann jetzt wieder die Stelle einnehmen, für die er gedacht ist: ein Angebot für diejenigen, die "weiter und die Ecke schauen" wollen und ihre Kenntnisse vertiefen möchten.
Leider kann aufgrund mangelnder Budgetkapazität und mangelnder Lehrkräfte zur Zeit kaum Wahlunterricht angeboten werden.

Die Angebote im des Pflichtunterrichts im Einzelnen:

Mögliche Angebote eines Wahlunterrichts:

Aufgrund der sehr unterschiedlichen Möglichkeiten der Schulen ist ein echter Überblick über die Angebote nicht möglich. Auch sind hier keine Angebote aufgelistet, welche die Inhalte des Lehrplans der naturwissenschaftlich-technologischen Gymnasien auf die anderen übertragen.
Hier sind Angebotsideen aufgelistet, die in dieser oder ähnlicher Form bereits umgesetzt wurden und als Anregung sowie als Beispiele für im Sinn der Informatik "sinnvolle" Angebote darstellen.

Mögliche Angebote für W-Seminare:

Hier kann echte Wissenschftspropädeutik betrieben werden. Die Themen sind daher durchaus inhaltlich anspruchsvoll.

zurück zum Seitenanfang